Goldener Shuttle 2007

Der Goldene Shuttle im Jubiläumsjahr des BC Uto ist bereits wieder Geschichte - aber eine tolle Geschichte. Lest den folgenden spannenden Bericht von Marianne. Marianne, vielen Dank für die Unterhaltung! Im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer möchte wir uns bedanken bei:

Edmond (Preise); Monika, DUL-X (Preise); Erich (Getränke); Iris (Organisation Buffet); Thomas (Turnierleitung)

Wir sehen uns beim Goldenen Shuttle 2008! Enrico

 

Bericht Marianne

Vergangenen Sonntag, dem 15. April 2007, fand zwischen dem letzten Spezialtraining 2006 mit Thomas Schärer und dem Sächsilüüte unser alljährliches Clubturnier statt. Einige ganz eingefleischte fehlten natürlich auch am Vortag im Yonexcenter nicht. Aufgrund dieser geballten Ladung an Vorbereitung waren sehr spannende Spiele zu erwarten. Dies aber natürlich erst nach dem Aufstellen des Buffets und der vielen Köstlichkeiten, die insbesondere von Iris organisiert wurden. An dieser Stelle sei ihr Einsatz sehr verdankt! Wer war nicht froh, gleich zu Beginn einen „Aufwecker“-Kaffee – oder Iris selbst ihren Hallo-wach-Tee - zu sich zu nehmen? Dazu feinen Zopf von Brigitte oder einen der feinen Kuchen von Daniela H., Jens, Marion oder Daniela M.. (Der Verfasserin dieses Berichtes läuft bereits wieder das Wasser im Munde zusammen…)

So richtig gut gestärkt, konnten dann die Einzelspiele pünktlich um 09:30 Uhr beginnen. Bei den Herren traf Jens auf Ueli. Das Spiel endete 21:10 und 21:8. Ähnlich klar endete das Spiel Peter gegen Marcel mit 21:11 und 21:8. Ferner loste das Computerprogramm folgende Gegner einander zu: Hanspeter – Enrico 21:10 und 21:6, Marion (ja, richtig gelesen, Marion spielte sehr erfolgreich bei den Herren mit) und Thomas 21:17 und 21:14 sowie Erich – André 21:14 und 21:12.

Bei den Damen lieferten sich – zumindest zu Beginn – sechs Damen herausfordernde Kämpfe. In der ersten Runde trafen Leandra auf Daniela H., Brigitte auf Marianne und Iris auf Gabi. Leandra – leider nicht vollständig fit und gesund - meisterte das Spiel jedoch souverän und gewann 21:12 und 21:16. Brigitte und Marianne fürchteten sich noch vom letzten goldigen Shuttle als sie im Finalspiel aufeinandertrafen. Dieses Mal aber machte Brigitte kurzen Prozess und gewann klar in zwei Sätzen 21:13 und 21:12. Bei der letzten Paarung Iris gegen Gabi stand es am Schluss 21:16 und 21:17.

Der Spielverlauf des Turniers war sehr flüssig und den Teilnehmenden wurden mitunter nur sehr kurze Pausen zugestanden. Annette – unsere persönliche Masseurin – traf im Laufe des Vormittags ein und hatte bald schon ihre feste Kundschaft beisammen – und musste bisweilen auch kurzfristig Verletzungen behandeln. Diese Intermezzos führten nicht selten zu kleineren Spielhinausschiebungen, welche Thomas aber mit seinem Organisationstalent gekonnt meisterte.

In der zweiten Herreneinzelrunde standen sich die folgenden Gegner gegenüber: Hanspeter – Erich, Jens – André, Peter – Marion, Thomas – Enrico und Ueli – Marcel. Die Endstände der Spiele lassen bereits die ersten Tendenzen erahnen. Als Sieger aus den Paarungen gingen Hanspeter, Jens, Peter, Thomas und Ueli hervor.

Bei den Frauen trat Brigitte gegen Leandra, Gabi gegen Daniela H. und Iris gegen Marianne an. Brigitte und Leandra – die beiden Favoritinnen – lieferten sich ein spannendes Spiel, welches im dritten Satz mit 21:14 zugunsten von Leandra endete. Daniela H. hat sich bereits im Spiel gegen Leandra etwas an der Schulter zugezogen, welches nun im Spiel gegen Gabi schlimmer wurde, so dass sie das Spiel nur noch unter Schmerzen zu Ende führen konnte. Gabi ging im dritten Satz mit 21:16 als Gewinnerin aus dem Spiel hervor.  Bei der letzten Paarung verlor Iris den ersten Satz nur knapp, aufgrund eines Glücksballs von Marianne, bei dem das Shuttle nach Streifung der Netzkante gerade noch knapp im Feld landete. Der zweite Satz endete mit 21:14.

In der vorletzen Runde der Herren und der letzten Damenrunde standen sich folgende Turnierteilnehmer gegenüber: Peter – Thomas, Jens – Hanspeter, Marion – Enrico, Erich – Ueli sowie André – Marcel. Bei den Damen standen sich Leandra und Gabi, Brigitte und Iris sowie Daniela H. und Marianne gegenüber. Die Sieger der Partien waren Peter, Jens, Marion, Erich, André, Leandra, Brigitte und Marianne. Bei den Damenspielen konnten leider zwei Spiele gar nicht – oder nur teilweise – ausgetragen werden: Gabi verletzte sich an der Hand, was ihr das Weiterspielen verunmöglichte. Die Schulter von Daniela H. zeigte im Einspiel keine Besserung. Leandra beendete das Einzelturnier auf dem ersten, Brigitte auf dem zweiten und Marianne auf dem dritten Platz.

Die letzten Herreneinzel waren nochmals hart umkämpft. Traten doch in der letzten Runde die ähnlich starken Gegner aufeinander. So lieferten sich insbesondere Jens und Peter einen erbitterten Kampf: 22:24, 21:13 und 21:17. Für Hanspeter und Marion ging es noch um den dritten Platz, beide gewannen ihre letzten Spiele gegen André bzw. Erich. Aufgrund der besseren Satz- und Punktedifferenz aber beendete Hanspeter das Turnier auf dem dritten Platz. (In der ursprünglichen Rangliste, welche am Spieltag bei der Rangverkündigung herangezogen worden ist, war Marion auf dem dritten Platz. Dies weil die Buchholzzahl (und Feinbuchholzzahl) berücksichtigt wurde, welche ein Kriterium für die Spielstärke aller bisheriger Gegner einer Mannschaft ist und zur Festlegung  der Reihenfolge von Spielern mit der derselben Anzahl an Siegen herangezogen wird, da sie ein besseres Kriterium darstellt als die Differenz der Spielpunkte.)  

Da die Doppelspiele erst auf 13:30 Uhr angesetzt waren, hatten wir nun eine längere Mittagspause, in der die Spieler und Spielerinnen sich am Buffet mit feinen belegten Zopf  und natürlich auch Kuchen (!!!) verpflegten. Die zahlreichen Spezialriegel waren trotz der vielen anstrengenden Spiele nicht so der Renner (dieser Art von Schokolade würde wohl sogar unser Schoko“mario“ entsagen…). Ab und zu konnte man zwischen den Spielen auch mit Anja und Lena ein DVD gucken… z.B. Madagascar oder Pirates of the Caribbean. Stand doch das Clubturnier auch unter dem Motto – gleichsam des Lemurenvolkes – I like to move it, move it! und so wie der Piratenfilm ursprünglich als Intention hatte, für eine Disneyspektakel zu werben – eine Geisterbahn – soll dieser Bericht für eine (noch) regere Teilnahme im nächsten Jahr anspornen…;-).

Die vielen Ausfälle der Spielerinnen hatten Auswirkungen auf die Doppel- und Mixedspiele. Im Damendoppel kam so nur gerade das Finalspiel: Brigitte und Iris gegen Daniela M. und Marianne zustande. Welches in zwei Sätzen 21:15 und 21:13 klar für Brigitte und Iris ausfiel.

Peter und Enrico beendeten das Herrendoppelturnier auf dem ersten Rang und dies nach Spielen in der ersten Runde gegen Jens und Thomas O. mit 21:17 und 21:8 und in der zweiten Runde in einem knappen Spiel gegen Marion und Thomas B. mit 13:21, 21:18 und 23:21. Auf dem zweiten Rang landete die Paarung Marion und Thomas und auf dem dritten Ueli mit Hanspeter. Erich musste aufgrund seines Rückens leider bereits am Anfang der Doppelspiele aufgeben.

Bei den Mixedpaarungen gab es sehr grosse Veränderungen zu den ursprünglichen Auslosungen. Dies aufgrund der mittlerweile vielen Ausfälle: Gabi, Daniela H. und Erich. Als Sieger aus dem Mixedturnier gingen Brigitte und Enrico gefolgt von Thomas O. (unsere neue vielversprechende Mixeddame!) und Hanspeter, sowie Marion und Thomas B. hervor. Über drei Runden spielten sich Brigitte und Enrico gegen Thomas O. und Hanspeter mit 21:18, 19:21 und 21:17, gegen Marion und Thomas B. mit 21:19 und 22:20, sowie gegen Daniela M. und Jens auf den ersten Platz.

 Nach dem Aufräumen des Buffets, worum sich Enrico erfolgreich mit seiner überlangen Sitzung bei Annette gedrückt hatte… fand die Siegerehrung statt, zu der André und Cornelia extra für die bebilderte Dokumentation dieses Grossereignisses zurückgekehrt sind. Alle (verbliebenen) Turnierteilnehmer verliessen das Turnhallengelände mit einer Flasche Wein ausgerüstet um weiterzuziehen oder den Abend dann noch mit den eigenen Lieben zu verbringen.